Bei der Messdatenüberwachung werden Messdaten einer laufenden Messung mindestens wöchentlich abgerufen, abgespeichert und auf Plausibilität geprüft, damit Störungen schnell erkannt und behoben werden können. Anhand von grafischen Prüfungen kann ein Spannungsabfall, das Ausfallen eines Anemometers oder eines anderen Sensors schnell erkannt werden. Es ist auch möglich eine Web-Camp am Messmast zu montieren, um so ggf. besser eine Vereisung bestimmen zu können.



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume