- Vereisung:

Von Vereisung wird gesprochen, wenn bei einer Windmessung die Sensoren, wie Anemometer oder Windfahne Eis ansetzen. Eine solche Vereisung bei der Sichtung der Messdaten festzustellen ist nicht ganz einfach und sollte von einem Windgutachter durchgeführt werden, der die Messdaten genau untersucht. Die Luftfeuchte, die Temperatur und die Standardabweichung geben Aufschluss, ob eine Vereisung vorliegt. Diese Parameter sollten bei Windmessung in kälteren Regionen daher aufgenommen werden. Liegt eine Vereisung vor, müssen die Messdaten vor einer Auswertung der Windmessung (Bestimmung einer langjährigen Windgeschwindigkeit oder Windrose) ausgeschlossen werden, um eine Verfälschung der realen Windverhältnisse zu vermeiden.

 

Quelle Foto: Nordex SE



Hier könnte auch Ihre Werbung stehen.
Weitere Informationen.

Ähnliche Artikel

Nachtbetrieb ■■■■■■
Wird in einem Schallgutachten festgestellt, dass nachts die Grenzwerte nach dem BImSchG überschritten . . . Weiterlesen
Solare Stromversorgung ■■■■■■
Windmessung ■■■■■■
Windrose ■■■■■
Messmast ■■■■■
Ein Messmast ist ein Mast, an dem Sensoren, wie Anemometer, Windrichtungsgeber usw. auf verschiedenen . . . Weiterlesen
Häufigkeitsverteilung ■■■■■
Die Häufigkeitsverteilung der Windgeschwindigkeit liegt in der Regel in Stufen von 0,5 m/s oder 1,0 . . . Weiterlesen
Ultraschallanemometer ■■■■■
Anlagenauslegung ■■■■
Im Rahmen der Anlagenauslegung und der Typenprüfung werden die mittlere Windgeschwindigkeit und die . . . Weiterlesen
VDI 3786, Blatt 2 ■■■■
In der Richtlinie VDI 3786 Blatt 2 „Umweltmeteorologie - Meteorologische Messungen für Fragen der . . . Weiterlesen
Weibullverteilung ■■■■
Zur Übertragung dieser diskreten / stufigen Häufigkeitsverteilung einer Messung zB. an einer Wetterstation . . . Weiterlesen