Unter Rauigkeit wird sowohl den durch Bewuchs (Büsche, Bäume) und Bebauung erzeugten Oberflächenanteil als auch den orografischen Anteil (Hügellandschaft, Felsen...), der durch stärker strukturiertes Gelände bestimmt ist, verstanden. Eine großräumig stark variable Geländeform erhöht die Rauigkeitsverhältnisse. Der Bewuchs und die Bebauung erhöhen die Rauigkeit und verringern damit die Windgeschwindigkeit.

Die Rauigkeit wird auch als Oberflächenrauigkeit bezeichnet.

In der Modellierung werden Rauigkeitslängen und Rauigkeitszahlen für die Erstellung von Rauigkeitsrosen und Rauigkeitskarten verwendet.



Hier könnte auch Ihre Werbung stehen.
Weitere Informationen.

Ähnliche Artikel

Waldeinfluss ■■■■■
Der Einfluss von Wald auf das Betriebsverhalten von Windkraftanlagen wird von Strömungsmodellen wie . . . Weiterlesen
Turbulenz ■■■
VDI 3783, Blatt 6 ■■■
In der VDI 3783, Blatt 6 „Regionale Ausbreitung von Luftverunreinigungen über komplexem Gelände; . . . Weiterlesen
Windschatten ■■■
Der Windschatten ist das Gebiet, in der durch Hindernisse im Gelände die Windgeschwindigkeit abnimmt. . . . Weiterlesen
Baugrenze auf architektur-lexikon.de■■
Die Baugrenze ist eine im Bebauungsplan festgelegte Linie, die nicht überbaut werden darf. Die Baugrenze . . . Weiterlesen
Geländekategorie II ■■
VDI 3786, Blatt 10 ■■
- VDI 3786, Blatt 10: Die VDI 3783, Blatt 10 „Umweltmeteorologie - Diagnostische mikroskalige Windfeldmodelle . . . Weiterlesen
Allgemeine Berechnungsverfahren 7.3.1 ■■
Das Allgemeine Berechnungsverfahren 731 der ISO 9613-2 zur Berechnung des Bodeneffekts ist nur für annähernd . . . Weiterlesen
Windmessung ■■
Messmast ■■
Ein Messmast ist ein Mast, an dem Sensoren, wie Anemometer, Windrichtungsgeber usw. auf verschiedenen . . . Weiterlesen