In einem Windgutachten werden die Windverhältnisse an einem geplanten Standort prognostiziert. Heutzutage werden in einem weiteren Schritt Ertragsberechnungen für die geplanten Windkraftanlagen durchgeführt, so dass dann das Gutachten passender als Ertragsgutachten bezeichnet werden sollte. Der Begriff Windgutachten und Windgutachter sind aber weit verbreitet, auch wenn schon lange mehr als nur der Wind begutachtet wird. In diesen umfangreichen Gutachten werden die durch die Windkraftanlage erzeugten kWh prognostiziert und die Unsicherheiten beleuchtet.

Zur Einschätzung der Windrichtung am geplanten Standort werden die Windrichtungsverteilungen häufig von nahe liegender Wetterstationen herangezogen. Es werden aber immer häufiger auch SCADA-Daten als Antrieb für die Strömungsmodellierung verwendet. Die Stärke der Windgeschwindigkeit und somit die Berechnungsmethode legt der Windgutachter nach dem Abgleich fest.

 



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume

Ähnliche Artikel

Ertragsgutachten ■■■■■■■■■■
Windrose ■■■■■■■■
Abgleich ■■■■■■■■
Im Rahmen der Erstellung von heutigen Windgutachten wird ein Abgleich durchgeführt. Dabei werden die . . . Weiterlesen
Messmast ■■■■■■■
Ein Messmast ist ein Mast, an dem Sensoren, wie Anemometer, Windrichtungsgeber usw. auf verschiedenen . . . Weiterlesen
Berechnungsmethode ■■■■■■■
Anemometer ■■■■■■
Das Anemometer ist ein Messgerät zur Erfassung der Windgeschwindigkeit (m/s). Es stammt vom griechischen . . . Weiterlesen
Wetterstation ■■■■■■
An einer Wetterstation werden mit verschiedenster Messgeräten, wie zB. Anemometern und Windrichtungsgebern . . . Weiterlesen
Orografieeinfluss ■■■■■■
Als Orografieeinfluss wird die Veränderung der Windverhältnisse durch die Geländeoberfläche bezeichnet. . . . Weiterlesen
Vergleichsanlagen ■■■■■■
Eine Vergleichsanlage ist eine vorhandene Windkraftanlage, deren Betriebsergebnisse für die Energieertragsbestimmung . . . Weiterlesen
Leistungskennlinienkorrektur ■■■■■■