Ein Schalenkreuzanemometer ist der üblichste Sensor um die Windgeschwindigkeit zu messen. Das Schalenkreuzanemometer besteht aus drei oder vier halbkugelförmige Hohlschalen auf einer vertikalen Drehachse, das nach dem Widerstandsprinzip ein proportionales elektrisches Signal zur Windgeschwindigkeit erzeugt. Das Signal kann entweder durch die Drehgeschwindigkeit des Sterns, der Drehzahl, oder die Anzahl der Umdrehungen der Schalen über ein bestimmtes Zeitintervall gemessen werden. Dieses Signal ist danach aufgenommen und kann weiterverarbeitet werden.


Vorteile des Schalenkreuzanemometers sind die Robustheit durch eine einfache Bauweise, die relative Wartungsfreiheit und der niedrige Energieverbrauch, insbesondere im Vergleich zum Ultraschallanemometer. Nachteile sind die Trägheit des Schalenkreuzanemometers (die starken Böen können nicht gemessen werden) und dass nur die horizontale Windkomponente erfasst wird.



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume