Unter Umgebungsturbulenz wird die Turbulenzintensität der freien Anströmung, d.h. ohne den Einfluss von Windkraftanlagen verstanden.

Derzeit besteht kein Konsens über geeignete Methoden zur Bestimmung der Umgebungsturbulenz bzw. der Turbulenzintensität der freien Zuströmung zu einem Standort, wenn keine lange standortspezifische Messung durchgeführt wurde. Es hat sich im Bereich der Windkraft eingebürgert, die Turbulenzintensität mittels einer aus der Literatur bekannten einfachen Formel aus der Modellierung der Umgebungsrauigkeit, die für Berechnungen im Rahmen von Windgutachten ohnehin vorgenommen wird, zu berechnen. Diese Methode ist insofern ungenau, da sie orografische und thermische Einflüsse sowie die mit unterschiedlichen Wetterlagen verbundenen Effekte nicht berücksichtigt. Schätzungen auf der Basis von Erfahrungswerten im Bereich von Windmessungen ist daher eine weitere Möglichkeit die Turbulenzintensität zu bestimmen.



Hier könnte auch Ihre Werbung stehen.
Weitere Informationen.

Ähnliche Artikel

Anlagenauslegung ■■■■
Im Rahmen der Anlagenauslegung und der Typenprüfung werden die mittlere Windgeschwindigkeit und die . . . Weiterlesen
Luftdichte ■■■
Die Luftdichte hat einen direkten Einfluss auf die im Wind enthaltene Energie. Die mittlere Luftdichte . . . Weiterlesen
Parkwirkungsgrad ■■■
Der Parkwirkungsgrad ist eine Kennzahl mit der Einheit %, die für jede einzelne Anlage und für den . . . Weiterlesen
Rotorfläche ■■■
Nachtbetrieb ■■■
Wird in einem Schallgutachten festgestellt, dass nachts die Grenzwerte nach dem BImSchG überschritten . . . Weiterlesen
NCAR ■■■
NCAR (National Center for Atmospheric Research) ist eine amerikanische Institution wie auch das National . . . Weiterlesen
Wetterstation ■■■
An einer Wetterstation werden mit verschiedenster Messgeräten, wie zB. Anemometern und Windrichtungsgebern . . . Weiterlesen
Windmessung ■■■
Waldeinfluss ■■■
Der Einfluss von Wald auf das Betriebsverhalten von Windkraftanlagen wird von Strömungsmodellen wie . . . Weiterlesen
Parkeffekt ■■■