Das Fundament ist die Basis der Windkraftanlage und verbindet den Turm mit der Erde. Es besteht aus einem Stahlgeflecht und Beton und kann achteckig, kreis- oder kreuzförmig sein. Die Größe des Fundaments hängt von Bodenbeschaffenheit, der Windverhältnisse am Standort und der Größe der Windkraftanlage ab. Bodengutachten und Windgutachten werden hierfür haerangezogen. Eine Pfahlgründung und ein tieferes Fundament  ist z.B. bei weichem Untergrund erforderlich. Für Offshore-Anlagen sind die Fundamente wegen der zu beachtenden Wassertiefe, Strömungen und Wellen deutlich teurer. Je nach Wassertiefe werden Schwerkraftgründung, Monopile oder ein Tripod eingesetzt.

Quelle Fotos: Nordex SE



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume