Das EEG beinhaltet eine Mindestvergütung für elektrischen Strom aus regenerativen Energiequellen. Die Mindestvergütungen sind vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage über einen Zeitraum von 20 Jahren  zu zahlen zuzüglich des Inbetriebnahmejahres. Für die während des Vergütungszeitraums zu zahlenden Mindestvergütungen sind die im Jahr der Inbetriebnahme der Anlage geltenden Mindestvergütungssätze maßgeblich. Die Mindestvergütungssätze unterliegen der Degression.


In den ersten 5 Betriebsjahren wird eine erhöhte Anfangsvergütung gezahlt. Diese Zeit wird verlängert, wenn die Anlage weniger als 150 % vom Referenzertrag erzielt hat.



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume

Ähnliche Artikel

Paragraph 29 ■■■■■■
Der Paragraph 29  des EEG  § 29 Windenergie; (1) Für Strom aus Windenergieanlagen beträgt die Vergütung . . . Weiterlesen
Paragraph 30 ■■■■■
Paragraph 31 ■■■■■
Vergütungskategorientabelle ■■■■
Die EEG-Vergütungskategorientabelle bis einschließlich Inbetriebnahmejahr 2013 listet die Vergütungssätze . . . Weiterlesen
Erneuerbare Energien-Gesetz auf umweltdatenbank.de■■■■
- Erneuerbare Energien-Gesetz : Erneuerbare Energien -Gesetz : Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer . . . Weiterlesen
Paragraph 21 ■■■■
Paragraph 21: Paragraph 21 des EEG regelt den Vergütungsbeginn und die Vergütungsdauer; (1) Die Vergütungen . . . Weiterlesen
Referenzertrag ■■■
Der Referenzertrag ist die für jeden Windkraftanlagentyp bei einer speziellen Nabenhöhe berechnete . . . Weiterlesen
Anfangsvergütung ■■■
Inbetriebnahme ■■■
Die Inbetriebnahme ist nach § 3 Nr.5 EEG die erstmalige Inbetriebsetzung der Anlage nach Herstellung . . . Weiterlesen
Einspeisevergütung ■■■