Das Gebot der gerechten Abwägung (§1 BauGB) besteht dort, wo eine Kollision zwischen Rechtsgütern und Interessen möglich ist. Eine Gemeinde hat bei der Aufstellung eines Bebauungsplanes die von der Planung berührten privaten und öffentlichen Belange gerecht abzuwägen.



Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG
Großer Burstah 42, 20457 Hamburg
www.ee.thuega.de

Ähnliche Artikel

Bauleitplanung ■■■■■■■
Durch die Bauleitplanung sollen Gemeinden die bauliche Entwicklung möglichst optimal gestaltenZentrale . . . Weiterlesen
Beeinträchtigung ■■■■■
Im Rahmen des Naturschutzes spielen Beeinträchtigungen eine wichtige Rolle. Eingriffe in Landschaft . . . Weiterlesen
Flächennutzungsplan ■■■■■
Der Flächennutzungsplan ist ein Bebauungsplan, den eine Gemeinde herausgibt. Im Flächennutzungsplan . . . Weiterlesen
Staatshaushalt auf finanzen-lexikon.de■■■■
Der Staatshaushalt im Finanzen Kontext bezieht sich auf die geplante Einnahmenund Ausgabenrechnung einer . . . Weiterlesen
Unternehmensentscheidung auf finanzen-lexikon.de■■■■
Unternehmensentscheidung im Finanzenkontext bezieht sich auf Entscheidungen, die von den Führungskräften . . . Weiterlesen
Angiographie auf medizin-und-kosmetik.de■■■■
Die Angiographie im medizinischen Kontext ist ein diagnostisches Verfahren, das zur Visualisierung und . . . Weiterlesen
Projektentwicklung ■■■■
Projektentwicklung im Kontext der Windkraft bezeichnet den umfassenden Prozess der Planung, Konzeption, . . . Weiterlesen
Bauvorbescheid ■■■■
Der Bauvorbescheid, auch Bauvoranfrage genannt, ist ein vorweggenommener Teil der Baugenehmigung. Die . . . Weiterlesen
Besitzeinweisung ■■■■
Mit Hilfe der Besitzeinweisung kann eine Gemeinde ein Enteignungsverfahren begleiten, um so die Errichtung . . . Weiterlesen
Ausschlussfläche ■■■■
In einer Ausschlussfläche bzw. einem Ausschlussgebiet ist der Bau von Windkraftanlagen in der Regel . . . Weiterlesen