- Abnahmepflicht :

Netzbetreiber sind nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) §3 verpflichtet, den Strom von Windkraftanlagen nach im EEG festgelegten Regeln (§2) abzunehmen.

Die Vergütung wird in § 7 EEG festgehalten. Der Übertragungsnetzbetreiber ist auch den Strom von den Netzbetreibern abzunehmen. Mit der gesetzlichen Regelung unterstehen die Netzbetreiber einem Kontrahierungszwang, was bei Monopolstellung aber zwangsläufig sein muss, um die Stromversorgung sicher zu stellen und dem Windkraftanlagenbetreiber Sicherheit bei den Einnahmen zu gewähren.

 



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume

Ähnliche Artikel

vNNE ■■■■■■
Paragraph 21 ■■■■
Paragraph 21: Paragraph 21 des EEG regelt den Vergütungsbeginn und die Vergütungsdauer; (1) Die Vergütungen . . . Weiterlesen
Direktvermarktung ■■■■
Paragraph 31 ■■■■
Bewegungsdaten ■■■■
Die Bewegungsdaten sind die eingespeisten EEG-Mengen einer Windkraftanlage sowie die hierzu korrespondierenden . . . Weiterlesen
Anlagenstammdaten ■■■■
Bei den Anlagenstammdaten werden für jede installierte Windkraftanlage folgende Informationen veröffentlicht:; . . . Weiterlesen
Anlagenschlüssel ■■■■
Netzbetreiber ■■■■
Einspeisepunkt ■■■■
Als Einspeisepunkt oder auch Übergabepunkt genannt wird die Stelle am Stromnetz bezeichnet, an dem die . . . Weiterlesen
Förderung ■■■■
Windkraftanlagenbetreiber erhalten eine Förderung, da der Gesetzgeber die Energieversorger verpflichtet, . . . Weiterlesen