Der Bergwind weht nachts im Gegensatz zum Talwind. Die Luft im Gebirge kühlt sich nach Sonnenuntergang stärker ab als im Tal, wird dichter und schwerer und strömt bergabwärts. Bergwinde sind in der Regel schwächer als die Talwinde.

Siehe auch Windsysteme



Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG
Großer Burstah 42, 20457 Hamburg
www.ee.thuega.de

Ähnliche Artikel

Talwind ■■■■■■■
Ein Talwind entsteht tagsüber durch Sonneneinstrahlung. Durch die Erwärmung des Bodens, erwärmt sich . . . Weiterlesen
Fallwind ■■■■■
Als Fallwind wird eine auf der Leeseite von Gebirgen auftretende abwärts gerichtete, starke Luftströmung . . . Weiterlesen
Föhn ■■■■■
Als Föhn wurde ursprünglich der auf der Alpennordseite warme, trockene, abwärts gerichteter Wind bezeichnet. . . . Weiterlesen
Windsysteme ■■■■■
Windsysteme können bei bestimmter Orografie entstehen und werden allgemein wie folgt bezeichnet: Bergwind, . . . Weiterlesen
Katabatischer Wind ■■■■■
Ein Katabatischer Wind ist ein kalter Fallwind, der durch die Gravitation der Erde und einen Druckausgleich . . . Weiterlesen
Bodenwind ■■■■
Unter Bodenwind ist die ungefähr horizontal in 10 m Höhe über dem Erdboden verlaufende Luftbewegung . . . Weiterlesen
■■■■
Eine Bö ist im Allgemeinen ein kräftiger Windstoß, der mit einer plötzlichen Windrichtungs­änderung . . . Weiterlesen
Böhmwind ■■■■
Der Böhmwind, oder auch "Böhmische Wind", ist ein kalter Fallwind, der in Ostbayern (Oberpfälzer Wald . . . Weiterlesen
Bora ■■■■
Als Bora wird ein kalter trockener Fallwind an der istrischen und dalmatinischen Küste (von Kroatien . . . Weiterlesen
Landwind ■■■■
Der Landwind weht vom Land zum Meer und er beginnt, wenn die Sonneneinstrahlung nachlässt und die Landoberfläche . . . Weiterlesen