Ein Talwind entsteht tagsüber durch Sonneneinstrahlung. Durch die Erwärmung des Bodens, erwärmt sich die Luft im Tal schneller und verringert dadurch ihre Luftdichte und steigt zum Hang hinauf.  Diese Luftströmung wird Hangaufwind genannt und beträgt zwischen 7 und 11 m/s. Durch den Hangaufwind strömt etwa nach 3 Stunden nach Sonnenaufgang Luft zum Ausgleich aus dem Umland herbei, was dann als Talwind bezeichnet wird.

Siehe auch Windsysteme



Hier könnte auch Ihre Werbung stehen.
Weitere Informationen.

Ähnliche Artikel

Bergwind ■■■■■■
Föhn ■■■■
Landwind ■■■■
Der Landwind weht vom Land zum Meer und er beginnt, wenn die Sonneneinstrahlung nachlässt und die Landoberfläche . . . Weiterlesen
Schall ■■■
Schall sind mechanische Schwingungen und Wellen mit Frequenzen zwischen 16 Hz und 20.000 Hz, die sich . . . Weiterlesen
Kalmen ■■■
Höllentäler ■■■
Der Bergwind Höllentäler strömt nachts von Osten durch das Dreisamtal in Richtung Freiburg und tagsüber . . . Weiterlesen
Criador ■■■
Seewind ■■■
Der Seewind entsteht am Tag, da sich häufig die Landoberfläche stärker als die Wasseroberfläche erwärmt . . . Weiterlesen
Mistral ■■■
Der Mistral ist ein böiger, rauher und kalter, meist trockener Fallwind aus Norden bis Nordwesten im . . . Weiterlesen
Orkan ■■■
Als Orkan werden Winde bezeichnet, deren Windgeschwindigkeiten über einen Zeitraum von mindestens 10 . . . Weiterlesen