Das von EMD entwickelte Programm PARK ist der Vorläufer des heute meist verwendete Programm WindPro. In PARK wird für die Windberechnung auf WAsP 4.1 zurückgegriffen. Von PARK werden stets niedrigere Energieerträge berechnet als von WAsP. Der Unterschied beträgt typischerweise rund 2 Prozent. Um Fehler aufgrund dieser Differenzen zu vermeiden, sollten die Vergleiche zwischen den Standorten bestehender Anlagen und dem beurteilten Standort möglichst mit demselben Rechenprogramm durchgeführt. Selten werden Unterschiede außerhalb des Bereichs 1 bis 3 Prozent gefunden. Ab der Version WAsP 8.0 ist dieser Fehler behoben und die Ergebnisse von WAsP und PARK stimmen gut überein.



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume

Ähnliche Artikel

Parkeffekt ■■■■
Orografieeinfluss ■■■■
Als Orografieeinfluss wird die Veränderung der Windverhältnisse durch die Geländeoberfläche bezeichnet. . . . Weiterlesen
Ertragsgutachten ■■■
Abgleich ■■■
Im Rahmen der Erstellung von heutigen Windgutachten wird ein Abgleich durchgeführt. Dabei werden die . . . Weiterlesen
Strömungsmodell ■■■
Häufig wird ein Strömungsmodell wie zB. WAsP zur Übertragung der Windverhältnisse an einer Wetterstation . . . Weiterlesen
RIX –Index ■■■
Der RIX –Index -Ruggedness Index (kurz RIX) ist in der ein Maß für die Komplexität der Topographie . . . Weiterlesen
Orografiemodell ■■■
Eigenverbrauch ■■■
Verfügbarkeit ■■
Weibullfunktion ■■
In der Windenergie ist vor allem die so genannte Weibullfunktion als eine Näherungsfunktion für die . . . Weiterlesen