Als Einspeisemanagement wird die Steuerung von Einspeisungen elektrischer Energie in das öffentliche Stromnetz verstanden. Da die insgesamt eingespeiste Leistung in jedem Moment ziemlich genau der insgesamt entnommenen Leistung der Stromkunden entsprechen muss, muss ein Großteil der eingespeisten Leistung gemäß dem jeweiligen Bedarf geregelt werden.



 
Thüga - Erneuerbare Energien GmbH
 
Nachhaltig neue Energie für kommunale Lebensräume

Ähnliche Artikel

Ungarn ■■■
In Ungarn wird den Betreibern von Windkraftanlagen mit 23 Forint/kWh eine hohe Einspeisevergütung gezahlt. . . . Weiterlesen
Netzzugangsverluste ■■
Netzzugangsverluste sind Energieverluste, da produzierter Strom nicht ins Netz eingespeist werden kann, . . . Weiterlesen
Synchrongenerator ■■
Synchrongeneratoren werden meistens zur elektrischen Energieerzeugung verwendet, insbesondere bei getriebelosen . . . Weiterlesen
Regelenergie ■■
Lexikon - Lexikon R, R: Regelenergie --- . . . Weiterlesen
Merit-Order-Effekt ■■
Lexikon - Lexikon M, M: Merit-Order-Effekt --- . . . Weiterlesen
Netzanschluss ■■
Zählpunkt ■■
Der Zählpunkt bezeichnet die Stelle im Stromnetz, an dem die Stromentnahme bzw. -einspeisung technisch . . . Weiterlesen
Bidirektionales Laden auf information-lexikon.de■■
Bidirektionales Laden bedeutet, dass der Akku des E-Fahrzeuges sowohl geladen als auch über den Anschluss . . . Weiterlesen
Solarzelle auf umweltdatenbank.de■■
Solarzelle, elektronisches Bauteil, das absorbiertes Licht direkt in elektrische Energie (Strom) umwandeln . . . Weiterlesen
Solarzellen auf umweltdatenbank.de■■
Solarzellen bestehen aus Halbleitermaterialien (zB. Silizium, Germanium, Galliumarsenid etc.), die das . . . Weiterlesen